Link zum Original Bericht der Kleinen Zeitung geschrieben von Marco Mitterböck 

Nachfolgend der Bericht mit Kommentaren von mir. (Kommentare beginnen mit // )

Nach vier Jahren auf der Leinwand

Der Mürztaler

// Nicht böse sein liebe Mürztaler aber ich bin keiner. Meine Herkunft liegt zwischen der Waldheimat und dem Jogelland

Christian Rabenstein benötigte vier Jahre für seinen Spielfilm „Kleinstadt“, der in der Region spielt.

// Und in Graz, der Südsteiermark, in Obdach, Zeltweg und St. Pölten ; )

Nun geht das Werk mit rund 150 Darstellern auf Tournee. Von Marco Mitterböck

Regisseur Christian Rabenstein (Mitte) bei den Dreharbeiten in der Brucker Mittergasse

Regisseur Christian Rabenstein (Mitte) bei den Dreharbeiten in der Brucker Mittergasse Foto © RABENSTEIN
 
// Das Foto ist von Martin Mangold, da ich nicht vor und hinter der Kamera gleichzeitig sein kann.

Was lange währt, wird endlich gut. Oder: Gut Ding braucht Weile. Es sind Zitate wie diese, die das neueste Werk namens „Kleinstadt“

// Film Titel „Kleinstadt – Dirty Little Secrets?“, seht auch so auf IMDB

des Mürztaler

// Wie oben schon geschrieben, kein Mürztaler.

Filmemachers Christian Rabenstein wohl am besten beschreiben. Von der ersten Idee im Februar 2012 bis zur erstmaligen Aufführung vor wenigen Tagen im Filmklub Kapfenberg sind immerhin ganze vier Jahre vergangen. „Andere schreiben Gedichte, ich schreibe gerne Drehbücher“, sagt Rabenstein.

Aus diesem Antrieb heraus war ein 90-seitiges Drehbuch entstanden, das in mühevoller Kleinarbeit verfilmt wurde.

// Naja mehr Spaß als Mühe ; )

Am 29. Juni 2013 wurde die erste Klappe geschlagen, am 7. November 2015 schließlich die letzte. Dazwischen lagen 39 Drehtage mit rund 150 Darstellern und null Euro Budget: No-Budget statt Low-Budget. „Anfangs wollte ich nur einen 15-minütigen Film drehen“, erinnert sich Rabenstein. Weil das Interesse von potenziellen Darstellern aber derartig groß wurde, kamen letztlich 77 Minuten zusammen.

Das Leben in der Kleinstadt

// zeichnet sich unter anderem dadurch aus dass man einige kennt – doch die meisten kennt man nicht … aber das ist eine andere Geschichte.

Gezeigt wird dabei die Geschichte einer Kleinstadt, die passenderweise auch so heißt.

//  gibt sogar eine Ortstafel davon, hier zu sehen

Die Bewohner scheinen sich zwar zu kennen, was aber hinter der Fassade steckt, weiß keiner so genau. Das ändert sich erst, als der erste Bankraub in der Kleinstadt-Geschichte geschieht. Rabenstein erzählt seine Geschichte in Episoden, die jedoch nur lose zusammenhängen.

// Wenn man den Film, so wie ich (der hier immer mit Rabenstein bezeichnet wird), schon zig mal gesehen hat, kommt man drauf das eigentlich Jonathan D. die Geschichte erzählt, und das sie nur lose zusammenhängt könnte ein Mythos sein.

Aus diesem Grund hat der Film das Potenzial, um zu polarisieren, das hat die Premiere deutlich gezeigt.

Umso deutlicher treten hingegen die Drehorte in Erscheinung, die neben St. Pölten etwa auch Bruck, Kapfenberg, Aflenz, St. Lorenzen und Turnau umfassen. Zu sehen sind im Zuge des Films beispielsweise das Hotel Böhlerstern, die Innenstädte in Bruck und Kapfenberg, das Lokal „Bayer“ mit der heimischen Band „Jack Disconnect“ oder die Raiffeisen-Bank in Aflenz. „Dort hat uns der Direktor sogar das Mikrofon gehalten“, sagt Rabenstein.
Die Hindernisse im Dreh-Alltag? Nicht auftauchende Schauspieler, bürokratische Hürden für Drehgenehmigungen oder einfach auch die Zeit, wie Rabenstein erläutert: „Wenn du nach einem Jahr wieder zu einem Set kommst, schaut das anders aus.“ Dementsprechend lösungsorientiert musste die zehnköpfige Crew arbeiten.

// Das muss richtig gestellt werden, sonst sieht das nach viel zu wichtig aus. Also ein Crew Mitglied war an allen 39 Drehtagen dabei, weitere zwei Crew Mitglieder an 21 Drehtagen, wieder zwei weitere an 6 Drehetagen und alle anderen waren an ein oder zwei Drehtagen dabei.

Wenn es nicht regnete, musste eben die Feuerwehr aushelfen.

Viel Einsatz, der ab März auf Tournee geht und bei einigen Festivals und Filmpreisen eingereicht wird. Für den Herbst ist dann die Veröffentlichung auf Blu-ray geplant.

// Herbst ja aber 2017 ; )